Sie befinden sich hier: Praxisgemeinschaft > Leistungen / Schwerpunkte > Ultraschall

Ultraschall


Sonographie / Echographie / Duplex

Die Sonographie ist umgangssprachlich besser als Ultraschall bekannt. Die Ultraschalluntersuchung ist schmerzlos und verursacht keine Strahlenbelastung bzw. sonstige Nebenwirkungen. So können auch Kinder und Schwangere gefahrlos mit diesem diagnostischen bildgebenden Verfahren untersucht werden.

Als Ultraschalluntersuchung werden in unserer Praxis angeboten:
  • Abdomen-Sonographie und Farbdoppler (Sonographie der Bauorgane): Hier können Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Nierengefäße, Milz, Lymphknotenstationen, Blase, Prostata und gynäkologische Organe dargestellt werden.
  • Thorax-Sonographie: Ultraschall der Lunge
  • Schilddrüsen-Sonographie (z. B. zur Bestimmung von Größe und Form der Schilddrüse oder zur Feststellung von Strukturunregelmäßigkeiten, die Hinweise auf Entzündungen oder Tumore geben)
  • Weichteil-Sonographie (z. B. bei Hauttumoren, Hautveränderungen)
  • Gelenk-Sonographie (z. B. bei Gelenkverletzung, Gelenkergussbildung).

Farbdoppler Echographie
Die Echokardiographie ist die Ultraschalldiagnostik des Herzens, wobei sowohl die Strukturen als auch die Bewegungen des Herzens erfasst werden können. Mittels der Farbdoppler-Echokardiographie können zusätzlich Blutströmungen innerhalb des Herzens sichtbar gemacht werden. Die Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf Herzklappenfunktionen/Klappenfehler, Herzfunktion/Herzleistung und geben direkte Hinweise auf die Durchblutungsverhältnisse innerhalb der Herzmuskulatur. Durch dieses Verfahren kann der Arzt sich ein umfangreiches Bild über Herzerkrankungen und Herzleistung machen. Die Farbdoppler-Echokardiographie ist daher zur Therapiekontrolle von Herz- und Kreislauferkrankungen unerlässlich.

Duplex-Sonographie
Die Duplex-Sonographie ist eine spezielle Ultraschalluntersuchung, die mittels Echoimpulsverfahren eine Analyse von Blutströmungen in Blutgefäßen ermöglicht. So lassen sich Durchblutungsstörungen sowie Gefäßerkrankungen, vornehmlich Gefäßverengungen, eingehend untersuchen. Untersucht werden können beispielsweise die Hirngefäße und die Gefäße der Extremitäten. Durch dieses Verfahren ist es möglich, frühzeitig beginnende Gefäßverengungen zu diagnostizieren, bevor diese schwerwiegende Folgeschäden hervorrufen können wie beispielsweise einen Schlaganfall.



Akademische Lehrpraxis der Medizinischen Hochschule Hannover